Hopfenspinnerei

Die Hopfenspinnerei ist eine kleine, aber feine Craft Beer-Brauerei, stationiert im Schloss Walpersdorf, nahe St. Pölten. Auf diesen historischen Ort bezieht sich auch ihr Name, denn da wo nun die von Hand gebraut wird war einst eine Seidenspinnerei untergebracht.

 

„Die Doppeldeutigkeit des Begriffs Spinnerei, die ja auch durchaus auch hinter der Stirn sitzen kann, war bei der Namensgebung nicht unerwünscht," erklärt die Brauerin, Evelyn Bäck.

Die 3 Biersorten sind alle unfiltriert, unpasteurisiert und frei von chemischen Hilfsstoffen. Hier legt man Wert auf Sorgfalt und investiert in professionelle Technik. Im Vergleich zur Massenproduktion der Großbetriebe, stehen hier oft spezielle Zutaten, neue Hopfenzüchtungen und der Spaß am Experimentieren im Mittelpunkt. Trotzdem ist es Evelyn wichtig „anfängerfreundlich" zu sein. Daher sind die beiden Standard-Sorten Camillo und Eleonora sowohl ausgewogene als auch unkomplizierte Kreationen. Zum Austoben gibt es für Fortgeschrittene den special elephant Georg Ludwig.

Euch ist bestimmt schon aufgefallen, dass Craft Beer oft nach exotischen Früchten riecht. Das wird in der Hopfenspinnerei leicht erklärt: Der Ursprung liegt in den Aromahopfensorten, die Craft Beer-BrauerInnen „Fetisch und Götze" sind. Da viel bekanntlich viel hilft, wird Craft Beer oft enthusiastisch gehopft, um somit nach Mango, Maracuja oder Grapefruit zu duften. Gut zu wissen ist, dass diese fruchtigen Gerüche nicht unbedingt fruchtigen Geschmack mit sich bringen. Es kann sogar ganz anders kommen und sich eine markante Bittere durchsetzen. „Auch wir können und wollen uns dem Reiz der duftigen Hopfen nicht erwehren und packen sie mit Begeisterung in unsere Georg Ludwig-Kreationen," sagt uns die Inhaberin des Ein-Frau-Unternehmens.

www.hopfenspinnerei.at

Fotos: https://www.facebook.com/Hopfenspinnerei/