Qualität und Fairness – „Kochmarie" Martina Wick

„Kochmarie" Martina Wick kam als Quereinsteigerin in die Food Branche. Während ihrer Tätigkeit als Unternehmensberaterin begann sie - aus Zeitgründen - mit dem Einrexen von Gerichten, um diese mit ins Büro nehmen zu können.
Als Vegetarierin war sie beim Essen zudem ziemlich eingeschränkt und so entstand im Laufe der Zeit das Projekt „Kochmarie".
Mittlerweile ernährt sich Martina Wick vegan, was sich durchwegs in ihren Produkten niederschlägt. Bei der Kochmarie kommt nur biologische, regionale und nachhaltige Ware ins pasteurisierte Glas. „Das Angebot variiert je nach Jahreszeit, denn ich lege großen Wert auf saisonale Zutaten.", so Martina Wick.

Der Weg in die Food Branche

Durch eine Freundin wurde sie auf den Verein „NETs.werk" aufmerksam. Mittlerweile ist sie selbst Teil davon.
2005 von zwei Familien in Oberösterreich gegründet, verfolgt der Verein das Ziel, KonsumentInnen und ProduzentInnen von Lebensmitteln zu vernetzen, die weder Menschen, Tiere noch die Umwelt belasten. Für die teilnehmenden Betriebe stehen Tierwohl sowie ökologische und soziale Verantwortung an oberster Stelle.
Regionale Bio-ProduzentInnen, wie Wick, beliefern die Regionalstelle „Bioladen Urfahr" mit ihren Produkten und verkaufen diese u.a. über die Online-Plattform.

Qualität macht sich bezahlt

Faire Bezahlung der Bäuerinnen und Bauern ist ein großes Anliegen des NETs.werks. Auch Martina Wick ist es persönlich wichtig ein gutes Verhältnis zu ihren Lieferanten zu haben, sie auch wirklich zu kennen und ihnen einen fairen Preis zu zahlen. Wick nimmt sich viel Zeit, um die besten Zutaten für ihre Produkte zu finden. So ist sie auch gerne einmal länger auf der Suche nach den richtigen Lieferanten mit der richtigen Qualität.

Aktion Weltfrauentag

Der gute Ruf ihrer durchwegs veganen Produkte blieb auch MitarbeiterInnen des Magistrats Linz nicht verborgen. Die Gleichbehandlungsbeauftragte des Magistrats Linz wurde auf die Produkte von Kochmarie aufmerksam und wandte sich für eine Aktion im Rahmen des Weltfrauentages an sie. Bei diesem Projekt schenkte das Magistrat, seinen Mitarbeiterinnen Kochmaries „Zauberspeis für Powerfrauen", als Zeichen der Wertschätzung. Müller Glas unterstützte diese Aktion mit 4.000 Einkochgläsern.
„Bei Müller Glas habe ich mich von Beginn an aufgehoben gefühlt. Selbst in den Anfängen, als mein Unternehmen noch ganz klein war, wurde ich außerordentlich wertschätzend behandelt. Das kannte ich davor bei anderen Anbietern nicht. Vom Außendienstmitarbeiter habe ich gute Tipps zum Gebrauch der Gläser und der Deckel erhalten. Bei Fragen ist immer jemand da, der mir hilfreich zur Seite steht. Mir gefällt diese Nähe zum Kunden.", so Martina Wick.

Aktiv Zeichen setzen

Die „Aktion Weltfrauentag“ hat Wicks Denkweise stark verändert. Ihr Anliegen ist es für Frauen mehr zu tun und sie in Bereichen zu unterstützen, in denen sie benachteiligt sind.
Wick hält darüber hinaus Kochkurse und Workshops, vorwiegend im kleinen Rahmen für Privatpersonen, ab. Unter anderem hat sie auch für eine Unternehmerin, aus der Ukraine, diverse Workshops in Sachen Food-Delivery abgehalten. Die Unternehmerin musste jedoch aufgrund der aktuellen Lage in der Ukraine ihr Vorhaben vorübergehend auf Eis legen. Sie kocht nun für die Soldaten und wird von Wick mit einer Spendenaktion unterstützt.

„Es wird gerne darüber hinweggesehen, dass Frauen nicht nur im Krieg viel leisten. Wir Frauen müssen und können alles.", so Martina Wick. „Es braucht hier mehr Vertrauen in sich selbst. Vertrauen ist das Gegenteil von Angst“.

kochmarie.at
netswerk.net

Weitere Blogbeiträge:

Kommentare ()

Product added to wishlist
Product added to compare.