Martina Wick hat die Liebe zum Kochen schon vor langer Zeit entdeckt.

Aufgewachsen bei der Oma hat sie schon früh die liebevoll zubereitete traditionsreiche Kost zu schätzen gelernt und angefangen, gemeinsam mit ihrer Schwester viel Gemüse und Obst nach ebensolch traditionellen Rezepten zuzubereiten.

Die positiven Erlebnisse aus der Kindheit, ein stetig gewachsenes Bewusstsein für regionale und biologische Zutaten und die baldige Abkehr vom Fleisch haben später dazu geführt, dass für den Eigenbedarf daheim oder fürs Büro regelmäßig frisch, saisonal und eben auch vegan gekocht wurde. Auswärts essen zu gehen war kaum ein Thema. „Man hat ja nirgends was Gescheites zu essen bekommen“, weiß Martina Wick zu berichten.

Der Umstieg zum veganen Leben hat sich über viele Jahre schrittweise vollzogen. Vom anfänglichen Weglassen bestimmter Fleischsorten, blieben eine Zeitlang noch Fisch aus heimischen Gewässern und Milchprodukte übrig. Das größte Problem war Käse. Was isst man „schnell mal“ am Abend oder zwischendurch?

Aber auch diese letzte Hürde war nach einer tiefgehenden Beschäftigung mit Nutztierhaltung, Landwirtschaft und Ernährung rasch genommen. Letztendlich kam sie zur Erkenntnis, dass nur ein veganes Leben für sie Sinn macht.

Das Aufwachsen in den Siebzigerjahren des letzten Jahrhunderts und das Leben bei der Oma schufen nebenher auch noch ausreichend Bewusstsein dafür, dass nicht alle Lebensmittel zu jederzeit selbstverständlich und unbegrenzt verfügbar sind.  


Dieser Umstand und die Tatsache, dass es schlichtweg effizient und praktisch ist, auf Vorrat zu kochen, haben Martina recht früh zum Einrexen gebracht. „Natürlich macht es Sinn, Verfügbares in größerer Menge zu verkochen und haltbar zu machen.“

 

Damit war die Sache schon „ziemlich“ einzigartig. Veganes BIO-Essen in Gläsern.

Fehlte nur noch der letzte Anstoß, von einer regionalen Bio-Einkaufsgemeinschaft auf die Idee gebracht zu werden, diese „Besonderheit“ auch zum Kauf anzubieten.

Es war die gute Freundin aus dem Bio-Laden, die Martina darauf aufmerksam machte, dass nach veganen, nicht industriell gefertigten, in wiederverwertbares Glas verpackte Bio-Mahlzeiten durchaus Nachfrage besteht. Schließlich gab es so etwas bis dahin kaum.

Auch wenn Martina zunächst nicht daran glaubte, so war dies der Beginn einer Erfolgsgeschichte.

Unter dem Label KOCHMARIE produziert und vertreibt die frühere Unternehmensberaterin heute ihre vielfältige vegane Kost im Glas höchst erfolgreich - online und über unzählige Verkaufsstellen. Und das mit stetig steigendem Volumen.


Die Rezepturen sind schlicht aber bis ins Detail ausgeklügelt. Vom Bio-Bratlfett über Grünkernaufstrich bis hin zum Bio-Erdäpfel-Szegediner-Gulasch reicht die Palette an veganen Köstlichkeiten.

Mittlerweile hat die Auftragslage längst die Kapazitäten der eigenen Küche gesprengt und so übersiedelte die Produktionsstätte zunächst in eine ehemalige Lederfabrik. Schon kurze Zeit später zog man weiter in die Linzer Tabakfabrik - wo man nun gemeinsam mit dem Kooperationspartner "Good Karma" auch im Catering- und Gastrobereich Revolutionäres in Sachen nachhaltiger Kulinarik vollbringt.

Die KOCHMARIE bringt ihre Lebenseinstellung konsequent & schmackhaft ins Glas und trifft damit vollends den Zeitgeist!

 

KOCHMARIE
Martina Wick
martina@kochmarie.at
https://www.facebook.com/kochmarie.at 

Kommentare ()